DAS ((( FESTIVAL )))

POTENTIALE NO. 3 | 03. – 06.06.2021

WILLKOMMEN AUF DER ((( potentiale ))) NO. 3!

Räume 2020 + ...

Die ((( potentiale ))) NO. 3 bietet 2020 ein erkennbar größeres und volleres Programm. Neue, bisher unentdeckte Räume werden bespielt und umgenutzt. Wir sind immer wieder überrascht, wie viele Möglichkeiten und versteckte Nischen Kalbe (Milde) in sich trägt und sich dabei so offen für außergewöhnliche Formate zeigt. Zum Beispiel können wir Dank Familie Metzger die eindrückliche Maschinenhalle der Mildena GmbH am Ortseingang nutzen. In der fast urban anmutenden Industrieperle findet am Samstagabend mit dem SPLASH-Perkussion Ensemble eines der Festivalhighlights in geradezu unschlagbarer Raumakustik und Atmosphäre statt.

Unser neues Festivalzentrum ist der Kulturhof mit der angrenzenden Festscheune, in der durch die spitzenmäßige Abmischung unseres Technik-Asses Emu alle Konzerte der Musiker*innen stattfinden werden. Einzige Ausnahme bilden die Solokonzerte, die bei Tageslicht im ehemaligen Gericht zu erleben sind. Im Festivalzentrum findet ihr unseren Infostand, inklusive Ticketverkauf, Verpflegung und Getränke, sowie einen Ort zum Ausspannen und Kennenlernen.

Fühlt euch frei, das Workshop-Programm in diesem Jahr wieder voll und ganz auszukosten. Die meisten Formate sind tagsüber kostenlos zugänglich. Ein Einstieg ist jederzeit möglich. Bei einigen, kürzeren Workshops sind jedoch ein gemeinsamer Beginn und Abschluss wichtig. Diese Workshops sind im Programm mit einer anderen Farbe markiert. Den Höhepunkt des Workshop-Programms bildet die „Fanfare de la Touffe“ am Samstagnachmittag. Jede*r ist herzlich eingeladen, mitzumachen, einen Fanfarenzug aus Blechblasinstrumenten in Kalbe zu formieren und gemeinsam Krach zu machen.

In diesem Jahr gibt es auch wieder einige Dinge zu erkunden! Vielleicht findet ihr rein zufällig oder ganz bewusst eine Installation von Bruno Angeloni, einen Film über König Ödipus, Textfragmente über freie Musik, sich bewegende Kunstobjekte von Jim Whiting, oder Geheimnisse des Ortes mit Hilfe von Johanna Sarah Schlenks Audiowalks, die am Infostand zum Ausleihen zur Verfügung stehen. Ein kostenfreier Verleih von Fahrrädern lädt ebenfalls zur Spritztour in die nähere Umgebung ein.

Zeitgleich zur ((( potentiale ))) findet in Kalbe der Altmärkische Ökumenische Kirchentag statt. Wir freuen uns sehr, dass wir unsere beiden Veranstaltungen am Samstag zur festlichen Orgeleinweihung in der St. Nicolai Kirche miteinander verknüpfen können und legen euch auch dieses Event sehr ans Herz.

Zu den Musiker*innen lässt sich eigentlich nur sagen, dass sie alle sehr sehr gut und sehr sehr nett sind! In unserem Programm findet ihr schon einen kleinen Vorgeschmack. Ihr seid jedoch stets herzlich eingeladen, das direkte Gespräch mit den Musiker*innen zu suchen, sei es im ((( potentiale )))-Zentrum, abends bei einem Feuerchen, oder einer Partie Schach. Genau von diesem Austausch lebt unser Festival!

Wir wünschen euch ein ereignisreiches Festivalerlebnis!

Brit, Corinna, Lisa & Steffen

((( INFOS & FESTIVALGELÄNDE

potentiale spielorte


((( SPIELSTÄTTEN

  1. Kulturhof/Festivalzentrum/Scheune | Rathausstraße 39
  2. Gericht/Zeltplatz | Gerichtstraße 31
  3. Maschinenhalle | Am Gardelegener Tor 1
  4. Evangelische Kirche | Kirchplatz
  5. Garten der Nation | Am roten Wall
  6. Trabiwiese | Gerichtstraße 26 (Zugang über die Westpromenade)

((( ALLG. INFOS

  • Infostand, Ticketverkauf, Essen & Fahrradausleihe
    (Kulturhof, Nr.1): 10 bis 21 Uhr

  • ETC.
    Zeltplatz befindet sich in der Gerichtstraße 31 (Nr.2)
    Wohnmobile, Bitte zunächst an der Information (Nr.1) melden. Ihr bekommt dann einen Platz zugewiesen.
    Duschen: Unterstützt unser schönes Freibad mit einem Besuch (3 €/1,50 €) / Ostpromenade 3

 

((( ENTFERNUNGEN

potentiale Map Entfernungen Kalbe

Entfernungen in Kilometern / Fluglinie

 

((( ÜBERNACHTUNG


ZELTEN

Wiese neben dem Gericht (Nr.2, Gerichtstraße 31)

 

HOTELS

 

Landhotel "Zum Pottkuchen"
Inh. Stefan Quisdorf
Marktstr. 9
39624 Kalbe (Milde)

Tel. +49 (0) 39080 - 9539 - 0
Fax +49 (0) 39080 - 9539 - 99

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Milde Hotel
Ernst-Thälmann-Straße 96
39624 Kalbe (Milde)

Telefon: +49 (0) 39080 - 7230 - 00

Bis zum 1. Mai gibt es hier einen ((( potentiale ))) Rabatt!

 

((( TEAM

Das Festivalteam:

Corinna  Köbele

Corinna Köbele

Organisationsteam
Steffen Roth

Steffen Roth

Organisationsteam
Lisa Wiedemuth

Lisa Wiedemuth

Pressearbeit /...
Brit Cordes

Brit Cordes

Organisationsteam / ...

((( KALBE

DIE KÜNSTLERSTADT UND UMGEBUNG

Die Künstlerstadt Kalbe ist eine junge soziale Skulptur. Seit 6/2013 zielt ihre Arbeit auf eine nachhaltige Entwicklung der Stadt Kalbe und der Region der Altmark. Sie setzt mittels Kunst und Kultur Impulse für eine innovative Entwicklung entgegen der depressiven Zukunftsprognosen, die ständig übermittelt werden.

 

Die Künstlerstadt sät Hoffnung und sie schafft durch ihre Aktivitäten Ausrufezeichen. Dabei versteht sie sich als ein offener Prozess bürgerschaftlichen Engagements. Das Fördern kreativer Potentiale vor Ort, ebenso die Einbindung interessierter Menschen, sei es national oder international in diesen Gestaltungsprozess ist ein grundlegendes Ziel.

Nach nur 4 ½ Jahren werden mittlerweile 13 Gebäude und Grundstücke von der Künstlerstadt für ihre Aktivitäten genutzt. So finden z.B. während des 50 tägigen Sommercampus über 40 Veranstaltungen statt, von offener Bühne, zu Lesungen, Ideenwerkstätten, Radwanderungen, Atelier-Rundgängen, Konzerten u.a. Seit 2014 betreibt die Künstlerstadt die „Galerie der 100 Brücken“ für zeitgenössische junge Kunst. Auch Freizeitkünstler aus der Altmark unterstützt sie, in dem sie für diese an zwei Orten in Kalbe regelmäßig Ausstellungen organisiert. Mehrere Skulpturen im Außenraum wurden geschaffen. Über 230 Stipendien wurden im Rahmen der Programme Sommercampus, Wintercampus und Artist in Residenz an nationale und internationale Kunststudierende und Künstler*innen aller Kunstrichtungen vergeben.

 

Mittels vielfältiger kultureller Workshops für alle Bevölkerungsgruppen (Kinder, Jugendliche, Senioren, Menschen mit Behinderungen) und in allen Kunstrichtungen (Tanz, Literatur, Graffiti, Theater u.a.) wurde das kulturelle Leben in der Stadt und in der Region bereichert. Aber auch urban gardening –Projekte, oder neue Feste, die wieder das gemeinschaftliche Leben fördern sollen, werden veranstaltet. So wird jedes Jahr zum Fest der Bänke in der Altstadt aufgerufen. Alle Bewohner, aber auch mitwirkende Vereine und Gewerbetreibende stellen an einem schönen Sommerabend eine Bank vor die Haustür in der Altstadt von Kalbe – so wie früher – und laden Menschen ein gemeinsam den Abend zu verbringen.

 

Ebenso legt die Künstlerstadt Wert darauf alle Bürger, auch unseren neuen Bürger aus Afghanistan und Syrien einzubeziehen. So organisierten wir Deutschkurse, führten einen Chor der Nationen durch und schufen den Garten der Nationen, ein gemeinschaftliches Gartenprojekt für Einheimische und unseren neuen Bürger und feierten und arbeiteten gemeinsam. Für unsere ehrenamtlich geleistete Arbeit wurden wir inzwischen 16 mal ausgezeichnet, u.a. vom Land der Ideen, mit dem Demografie-Preis Sachsen-Anhalt, vom Bundesministerium für Landwirtschaft und Ernährung mit dem „Menschen und Erfolge“ Preis. Die Robert Bosch Stiftung fördert uns im Programm Neulandgewinner, ebenso die Kulturstiftung des Bundes.

 

All diese Aktivitäten zielen dabei nicht nur auf die Beseitigung des Leerstandes durch Nutzung, sondern auch darum die Lebensqualität der hier Lebenden zu verbessern und Anreize für den Zuzug zu schaffen. Dies geschieht vor allem dadurch, dass attraktive Angebote im Kunst und Kulturbereich Menschen wieder auf die Stadt Kalbe und die Altmark aufmerksam werden lassen, sie durch solche Angebote quasi angelockt werden. Sie sollen wieder Interesse an einem Leben in einer landschaftlich und kulturell reizvollen Umgebung mit ausbaufähigen Arbeitsmöglichkeiten finden, am besten derart, dass sie sich entschließen hier her zu ziehen.

 

Die Künstlerstadt Kalbe legt Wert darauf, dass das was wir hier haben, nämlich den Luxus der Leere, als ein potentieller Gestaltungsraum begriffen wird, der geradezu aufruft kreativ im Sinne einer sozialen Plastik gestaltet zu werden.