((( !!!


Die derzeitige Lage betrifft auch die ((( potentiale ))).

Wir machen weiter, informieren euch zeitnah über Updates und werden Ende Mai eine endgültige Entscheidung darüber treffen ob und unter welchen Bedingungen die ((( potentiale ))) stattfinden wird.

Unterstützen könnt ihr uns indem ihr hier kostenfrei und unverbindlich eure Tickets reserviert. Das hilft uns sehr in der Planung!

DAS ((( FESTIVAL )))

POTENTIALE NO. 3 | 11. – 14.06.2020

((( INFOS & FESTIVALGELÄNDE

potentiale spielorte


((( SPIELSTÄTTEN

  1. Kulturhof/Festivalzentrum/Scheune | Rathausstraße 39
  2. Gericht/Zeltplatz | Gerichtstraße 31
  3. Maschinenhalle | Am Gardelegener Tor 1
  4. Evangelische Kirche | Kirchplatz

((( ALLG. INFOS

  • Infostand & Ticketverkauf (Trabi-Bude, Nr.1): 10 bis 20 Uhr
    Hier ist auch in der Zeit Fahrradausleihe möglich

  • Ticketverkauf/Abendkasse (Kulturhof, Nr.4): ab 20:00 Uhr

  • Essen (Trabi-Bude, Nr.1): täglich von 9:30 bis 21 Uhr (wechselndes Angebot)

  • ETC.
    Zeltplatz befindet sich in der Gerichtstraße 31 (Nr.2)
    Wohnmobile, Bitte zunächst an der Information (Nr.1) melden. Ihr bekommt dann einen Platz zugewiesen.
    Duschen: Unterstützt unser schönes Freibad mit einem Besuch (3 €/1,50 €) / Ostpromenade 3

 

((( ENTFERNUNGEN

potentiale Map Entfernungen Kalbe

Entfernungen in Kilometern / Fluglinie

 

((( ÜBERNACHTUNG


ZELTEN

Wiese neben dem Gericht (Nr.2, Gerichtstraße 31)

 

HOTELS

 

Landhotel "Zum Pottkuchen"
Inh. Stefan Quisdorf
Marktstr. 9
39624 Kalbe (Milde)

Tel. +49 (0) 39080 - 9539 - 0
Fax +49 (0) 39080 - 9539 - 99

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Milde Hotel
Ernst-Thälmann-Straße 96
39624 Kalbe (Milde)

Telefon: +49 (0) 39080 - 7230 - 00

Bis zum 1. Mai gibt es hier einen ((( potentiale ))) Rabatt!

 

((( DIE IDEE


2019:

Rückbesinnung auf den Prozess.....

Wir haben es geschafft! euch für dieses Jahr ein Programm zusammen zu stellen das auf dem letzten aufbaut, Beständigkeit bringt und gleichzeitig neue Impressionen bieten wird. Ihr werdet im Programm bekannte neben neuen Gesichtern finden die in diesem Jahr die Stadt Kalbe mit seinen Räumen und unsere Form des Festivals nutzen, um ihre Sicht der Welt und der Kunst, zu präsentieren und sie in gemeinsame Projekte auf und abseits der Bühne einfliessen zu lassen.

Als erste Neuerung kommt die katholische Kirche an der kleinen Milde als ein Hauptspielort mit dazu.

Die Vielfalt an Formaten hat deutlich zugenommen. Unter den Spezialgästen findet ihr mit STYXX, 1:∞ und ATONOR feste interdisziplinäre Besetzungen aus Musik, Video, bildender Kunst und Klangkunst die ein vorab erstelltes Programm mit aufs Festival bringen. Das bewegte Bild im Kult-Kino stellt euch die isländische-Musik-Omi Sigridur Nielsdottir vor und der Dresdner Künstler Manuel Frolik baut am ((( potentiale ))) - Zentrum eine Ausstellung auf, die als Raum für Betrachtung und Interaktion dienen wird.

Viele Dinge also die abseits der Bühnen mit Musik in Verbindung stehen und/oder durch Improvisation einen alternativen Umgang vermitteln.

Im Handwerk und den Workshops habt ihr als Besucher*innen die Möglichkeit im direkten Austausch Dinge von den Künstler*innen und Handwerker*innen zu erfahren und neue Fertigkeiten zu erlernen. Hier fliesst euer Input zusammen mit dem der geladenen Gäste.

Das alles passiert zusätzlich zum Austausch unserer Resident*innen. Am ((( potentiale ))) Donnerstag gibt es nach der Eröffnung des Zentrums, 7 Solo-Konzerte der Resident*innen. Hierbei lernen wir alle zunächst einzeln kennen und gehen mit ihnen an unterschiedliche Orte der Altstadt. An den folgenden Festivaltagen kombinieren sie ihre Ideen für Konzerte und Performances untereinander. Jede*r Resident*in hat einen eigenen Spot im Programm den er/sie nach eigenen Vorstellungen gestaltet. Hier werden alle Begegnungen, entweder in ihrer Kombination oder im musikalischen Material, zur Uraufführung.


2018:

NO.1
DIE POTENTIALE SIND DA!
DIE POTENTIALE KOMMT!

Lange hatten wir schon den Plan ein Festival für improvisierte Musik nach Kalbe zu bringen. Je konkreter unsere Hirngespinste wurden, desto mehr merkten wir das es eigentlich keinen Bedarf an einem reinen Musikfestival gibt, vor allem an keinem, das ausschließlich eine Plattform für feste Bands bietet um sich zu präsentieren. Was wir brauchen sind keine reinen Unterhaltungsformate, sondern Inspiration zu Neuem und Austausch zwischen Menschen

Über die Bühnen hinaus soll Kommunikation zwischen Künstlern und Besuchern entstehen. In Form von Workshops könnt ihr unterschiedliche Formen der Nutzung eurer Potentiale erforschen. Ob beim Erstkontakt mit einem Pferd auf dem Reiterhof, Entdeckung der Region Altmark mit dem Fahrrad, Improvisation mit Musikinstrumenten, Konzerte mit bisher ungehörter Musik, Steinmetzen, Schmieden, bildnerische Künste, Stricken und und und. Durch die Vernetzung der Regionen Altmark und Niederrhein (Ost – West) sowie der städtepartnerschaftlich verbundenen Kreisstädte Salzwedel und Wesel haben wir Zugriff auf einen riesigen Pool von Potentialen die während des Festivals gebündelt und für euch zugänglich gemacht werden. Die Spannung liegt für uns in der Wechselwirkung von dem von uns Angebotenen mit dem von euch Mitgebrachten.

Corinna & Rüdiger & Steffen

((( TEAM

Das Festivalteam:

Corinna  Köbele

Corinna Köbele

Organisationsteam
Steffen Roth

Steffen Roth

Organisationsteam
Lisa Wiedemuth

Lisa Wiedemuth

Pressearbeit /...
Brit Cordes

Brit Cordes

Organisationsteam / ...

((( KALBE

DIE KÜNSTLERSTADT UND UMGEBUNG

Die Künstlerstadt Kalbe ist eine junge soziale Skulptur. Seit 6/2013 zielt ihre Arbeit auf eine nachhaltige Entwicklung der Stadt Kalbe und der Region der Altmark. Sie setzt mittels Kunst und Kultur Impulse für eine innovative Entwicklung entgegen der depressiven Zukunftsprognosen, die ständig übermittelt werden.

 

Die Künstlerstadt sät Hoffnung und sie schafft durch ihre Aktivitäten Ausrufezeichen. Dabei versteht sie sich als ein offener Prozess bürgerschaftlichen Engagements. Das Fördern kreativer Potentiale vor Ort, ebenso die Einbindung interessierter Menschen, sei es national oder international in diesen Gestaltungsprozess ist ein grundlegendes Ziel.

Nach nur 4 ½ Jahren werden mittlerweile 13 Gebäude und Grundstücke von der Künstlerstadt für ihre Aktivitäten genutzt. So finden z.B. während des 50 tägigen Sommercampus über 40 Veranstaltungen statt, von offener Bühne, zu Lesungen, Ideenwerkstätten, Radwanderungen, Atelier-Rundgängen, Konzerten u.a. Seit 2014 betreibt die Künstlerstadt die „Galerie der 100 Brücken“ für zeitgenössische junge Kunst. Auch Freizeitkünstler aus der Altmark unterstützt sie, in dem sie für diese an zwei Orten in Kalbe regelmäßig Ausstellungen organisiert. Mehrere Skulpturen im Außenraum wurden geschaffen. Über 230 Stipendien wurden im Rahmen der Programme Sommercampus, Wintercampus und Artist in Residenz an nationale und internationale Kunststudierende und Künstler*innen aller Kunstrichtungen vergeben.

 

Mittels vielfältiger kultureller Workshops für alle Bevölkerungsgruppen (Kinder, Jugendliche, Senioren, Menschen mit Behinderungen) und in allen Kunstrichtungen (Tanz, Literatur, Graffiti, Theater u.a.) wurde das kulturelle Leben in der Stadt und in der Region bereichert. Aber auch urban gardening –Projekte, oder neue Feste, die wieder das gemeinschaftliche Leben fördern sollen, werden veranstaltet. So wird jedes Jahr zum Fest der Bänke in der Altstadt aufgerufen. Alle Bewohner, aber auch mitwirkende Vereine und Gewerbetreibende stellen an einem schönen Sommerabend eine Bank vor die Haustür in der Altstadt von Kalbe – so wie früher – und laden Menschen ein gemeinsam den Abend zu verbringen.

 

Ebenso legt die Künstlerstadt Wert darauf alle Bürger, auch unseren neuen Bürger aus Afghanistan und Syrien einzubeziehen. So organisierten wir Deutschkurse, führten einen Chor der Nationen durch und schufen den Garten der Nationen, ein gemeinschaftliches Gartenprojekt für Einheimische und unseren neuen Bürger und feierten und arbeiteten gemeinsam. Für unsere ehrenamtlich geleistete Arbeit wurden wir inzwischen 16 mal ausgezeichnet, u.a. vom Land der Ideen, mit dem Demografie-Preis Sachsen-Anhalt, vom Bundesministerium für Landwirtschaft und Ernährung mit dem „Menschen und Erfolge“ Preis. Die Robert Bosch Stiftung fördert uns im Programm Neulandgewinner, ebenso die Kulturstiftung des Bundes.

 

All diese Aktivitäten zielen dabei nicht nur auf die Beseitigung des Leerstandes durch Nutzung, sondern auch darum die Lebensqualität der hier Lebenden zu verbessern und Anreize für den Zuzug zu schaffen. Dies geschieht vor allem dadurch, dass attraktive Angebote im Kunst und Kulturbereich Menschen wieder auf die Stadt Kalbe und die Altmark aufmerksam werden lassen, sie durch solche Angebote quasi angelockt werden. Sie sollen wieder Interesse an einem Leben in einer landschaftlich und kulturell reizvollen Umgebung mit ausbaufähigen Arbeitsmöglichkeiten finden, am besten derart, dass sie sich entschließen hier her zu ziehen.

 

Die Künstlerstadt Kalbe legt Wert darauf, dass das was wir hier haben, nämlich den Luxus der Leere, als ein potentieller Gestaltungsraum begriffen wird, der geradezu aufruft kreativ im Sinne einer sozialen Plastik gestaltet zu werden.